„Sammeln als wissenschaftliche Kulturtechnik“: Zwei Perspektiven auf Sammlungen in der universitären Lehre II

Zwei unterschiedliche Blicke auf dieselbe Veranstaltung: Kerrin Klinger leitete im Sommersemester 2016 das Seminar „Sammeln als wissenschaftliche Kulturtechnik“ an der TU Berlin, Alina Strmljan nahm als Studentin daran teil. Im zweiten Teil des Beitrags geht Alina Strmljan auf die Perspektive der Studierenden ein:

Neben meinem Studium der Kunst- und Bildgeschichte und Gender Studies an der Humboldt-Universität Berlin bin ich studentische Hilfskraft an der Koordinierierungsstelle für wissenschaftliche Universitätssammlungen in Deutschland. Aus persönlichem Interesse habe ich schon mehrere Seminare mit Sammlungsbezug belegt, wo meist mehrere Sammlungen besucht wurden. Ausschlaggebend für meine Teilnahme an dieser Lehrveranstaltung  war die Konzentration auf ein praktisches Beispiel, in unserem Fall die mineralogische Sammlung. 
Wie schon von Kerrin Klinger betont, bildete den zweiten Teil des Seminars die ausführliche Textarbeit. Zeitweise sprachen die Studierenden aufgrund unterschiedlicher Vorkenntnisse und Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven über die Texte, was die Diskussion mitunter ausbremste. Einige Studierenden fokussierten in ihren Beiträgen besonders das museale Sammeln, was aus meiner Sicht die Diskussion über Sammeln als wissenschaftliche Kulturtechnik an Hand von eher auf Universitätssammlungen bezogenen Inhalten etwas ausbremste. Unser Resümee am Ende des Seminars, dass gerade die theoretische Auseinanderssetzung mit wissenschaftlichen Sammlungen ein heterogenes Feld ist, erachte ich als ein gelungenes Fazit. Umso gelegener kam dadurch unser Bezugobjekt: die mineralogische Sammlung, ihre Sammlungpraxis und ihre Objekte. Die Sammlungsbesuche sowie die Möglichkeit, direkt mit der Kustodin in Austausch treten zu können, erleichterten es ungemein, das Gelesene sowohl während der Vorbereitung als auch in der Seminardiskussion zu verorten.

Um die Perspektive der Studierenden insgesamt in den Blick zu nehmen, entwickelte ich gemeinsam mit Kerrin Klinger einen Evaluationsfragebogen[1], den 15 der am Seminar teilnehmenden Studierenden beantworteten.

Insgesamt waren die Studierenden mit der Lehrveranstaltung zufrieden bis sehr zufrieden, bei fast allen trug das Seminar zum Interesse an wissenschaftlichen Sammlungen bei. Sie konnten die Inhalte selbständig vertiefen, fanden die Veranstaltung fachlich angemessen und würden deren Besuch weiterempfehlen. Auffällig ist, dass bei etwa einem Drittel der behandelte Stoff nicht an den bisherigen Wissensstand anknüpfte, was ein Zeichen dafür sein könnte, dass Sammlungen eher selten Thema der universitären Lehre sind. Die Studierenden waren alle zufrieden bis sehr zufrieden mit ihren im Seminar erworbenen Qualifikationen. Neben Wissen über Fakten, Begriffe und Konzepte, Theorien und Modelle, das die Studierenden ihrer Ansicht nach in hohem Maße erworben haben, zeigte sich, dass einige Teilnehmer_innen in den Bereichen „Anwendung von Theorien, Methoden, Konzepten“ und „Praxiswissen, tätigkeitsrelevantes Wissen“ nur zufrieden waren. Ebenso fanden sie, dass Schlüsselkompetenzen wie Präsentieren, Arbeiten im Team und Recherchieren nur zufriedenstellend im Seminar berücksichtigt wurden.

Seminarraum TU Berlin, Foto: Alina Strmljan
Seminarraum TU Berlin, Foto: Alina Strmljan

Kritisch sahen die Studierenden die räumlichen Gegebenheiten und die Medienausstattung des Seminarraumes im Mathematikgebäude der TU Berlin – außer vielen Tafeln und Kreide waren weder Beamer noch Overheadprojektor vorhanden. In den freitextlichen Angaben der Evaluation, mit speziell auf den Sammlungsbezug der Lehrveranstaltung eingegangen wurde, äußerten sich 10 Studierende. Sie betonten die Zusammenarbeit mit der mineralogischen Sammlung als besonders positiv sowie das angenehme Arbeitsklima und die Textauswahl. Außerdem wurde die Überschneidung mit einem im selben Semester stattfindenden Seminar im Technikmuseum Berlin hervorgehoben. 6 Studierende wünschten sich vertiefende Informationen zu weiteren Sammlungen, etwa zu digitalen Sammlungen.

Abschließend ist festzuhalten, dass die Konzentration auf eine Sammlung sowohl auf der Ebene der gelesenen Texte als auch im Seminar für ein vertieftes Verständnis dienlich ist. Grundsätzlich sollten in sammlungsbezogenen Lehrveranstaltungen gezielt Kompetenzen in Text- und Bild- sowie Objektkunde ausgebildet werden, wobei Textarbeit und Sammlungspraxis verbunden werden müssen. Ein stärkeres Eingehen auf die sammlungsbezogenen Bildpraktiken ist in jedem Fall wünschenswert – wozu natürlich die entsprechende Ausstattung und Einführung notwendig sind.

Kerrin Klingers Erfahrungen als Dozentin des Seminars können im ersten Teil des Beitrags nachgelesen werden.

[1] Der Fragebogen der Lehrveranstaltungsevaluation baute auf einer Vorlage der Universität Jena auf.

„Sammeln als wissenschaftliche Kulturtechnik“: Zwei Perspektiven auf Sammlungen in der universitären Lehre I

Zwei unterschiedliche Blicke auf dieselbe Veranstaltung: Kerrin Klinger leitete im Sommersemester 2016 das Seminar „Sammeln als wissenschaftliche Kulturtechnik“ an der TU Berlin, Alina Strmljan nahm als Studentin daran teil. Im ersten Teil des Beitrages schildert Kerrin Klinger ihre Erfahrungen als Dozentin:

Im Seminar „Sammeln als wissenschaftliche Kulturtechnik“ stand die Textarbeit im Zentrum, jedoch wurden immer wieder direkte Bezüge zu einer Universitätssammlung gesucht . Dieser konkrete Sammlungsbezug ließ sich durch die Unterstützung von Dr. Susanne Herting-Agthe, der Kustodin der Mineralogischen Sammlungen an der TU, realisieren. Frau Herting-Aghte ist an dieser Stelle ausdrücklich zu danken! Der Zugang zu den Sammlungsbeständen, Recherche zu einzelnen Objekten, der Kontakt mit den beiden Sammlungsbeauftragten, aber nicht zuletzt auch das Erleben der spezifischen Atmosphäre in der Sammlung war mit einzelnen Seminarsitzungen fest im Seminarplan verankert. Darüber hinaus gab es für die Studierenden die Möglichkeit zum selbstständigen Besuch der Sammlung. 
Neben den Sammlungsbesuchen und der Textlektüre wurde im Seminar das Anfertigen eines Objekttextes zu einem Gegenstand der mineralogischen Sammlung eingeführt und besprochen.

Mineralogische Sammlungen am Institut für Angewandte Geowissenschaften der TU Berlin, Foto: Oliver Zauzig
Mineralogische Sammlungen am Institut für Angewandte Geowissenschaften der TU Berlin, Foto: Oliver Zauzig

Das In-Kontakt-Kommen mit dem „Untersuchungsgegenstand“ trug aus meiner Sicht als Dozentin erheblich zur Qualität dieser Lehrveranstaltung bei. Das Aneignen von bislang fremden Wissensbeständen und unbekannten Dingbereichen seitens der Studierenden erweiterte deren theoretische Reflexion im Seminar und verstärkte die Impulse, dazu eigene Standpunkte zu formulieren. Textarbeit bedeutete in diesem Fall erstens das aktive, d.h. kritische Lesen von Aufsätzen zur Sammlungsforschung, zweitens die Auswertung und das Diskutieren im Seminar und drittens das Verfassen eigener kurzer Texte. Mit der Auswahl der Texte versuchte ich, die wissenschafts- und kulturhistorischen Positionen zur gegenwärtigen Sammlungstheorie in möglichst ganzer Breite zu repräsentieren. Die Texte sollten ein Vokabular an die Hand geben, um über wissenschaftliche Sammlungen zu sprechen, sie einzuordnen, und die sie einbindenden sammlungsspezifischen Praktiken zu beschreiben. Die Seminarliteratur sollte nicht als kanonisierter Wissensbestand schlicht aufgenommen, wiedergegeben und angewendet, sondern kritisch hinterfragt und aufeinander bezogen werden, was in einigen Seminarsitzungen auf sehr anregende Weise gelungen ist. Gleichwohl, und dies lag auch an den recht heterogenen und teilweise unsystematischen Darstellungen sowie deren Zusammenstellung, fiel es in einzelnen Veranstaltungen schwer – auch mir als Seminarleiterin –, die Bezüge zwischen den Texten zu erfassen und zu verbalisieren.

Im zweiten Teil des Beitrags geht Alina Strmljan auf die Perspektiven der Studierenden ein.

 

Die anderen „Objekte“ in der Lehre. Über Studierende in der Diskussion von Objekten in der universitären Lehre

Vor knapp eineinhalb Jahren fand die von der Koordinierungsstelle für Universitätssammlungen in Deutschland und der Stiftung Mercator organisierte Arbeitstagung „Objekte in der universitären Lehre“ statt. Neben dem Fazit der Tagung, dass „Sammlungen und ihre Objekte einen einzigartigen Zugang zu Wissen, Erfahrung und Praxis universitärer Lehre und Forschung [ermöglichen]“[1], wurde auch ihre Bedeutung für die Aneignung von sogenannten Schlüsselqualifikationen und die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses hervorgehoben.

Im Zusammenhang mit dem letzten Punkt zeigt sich für mich die einzige Leerstelle der sonst ausgezeichneten Tagung: Die Studierenden wurden zwar in einigen Vorträgen und Diskussionen miteinbezogen, aber oft eher wie handlungsunfähige Objekte oder Beobachtungsgegenstände dargestellt. Das möchte ich auf Grund der Tatsache, dass  auf Tagungen eben meistens eine Fachcommunity zusammenkommt, die größtenteils aus Personen mit Studienabschluss besteht, auch gar nicht kritisieren. Ebenso will ich die Perspektive der Lehrenden nicht schmälern. Vielmehr nehme ich sie als Ausgangspunkt für die Beschäftigung mit der Frage: Wie stehen Studierende zu Universitätssammlungen und der Lehre mit Objekten?

Natürlich gibt es die „eine“ Perspektive von Studierenden nicht. Wie auch andere Diskussionen von Universitätssammlungen auf breiter Ebene zeigen (auch hier ist die oben genannte Arbeitstagung ein gutes Beispiel), kann eine studentische Perspektive zu Universitätssammlungen in der Lehre nur dann wiedergegeben werden, wenn man sie interdisziplinär gestaltet. Als Studentin der Geschichte, Kunst- und Bildgeschichte und Gender Studies mit einem großen Interesse an Wissenschaftsgeschichte kann mein Blick auf Pflanzenmodelle vielfältig ausfallen – und ist mit großer Sicherheit ein völlig anderer als jener von Botanikstudent_innen. Gleichsam arbeiten Materialwissenschaftler_innen anders mit Gemälden als Studierende der Kunstgeschichte und angehende Mediziner_innen anders mit anatomischen Präparaten wie Studierende der Technikgeschichte.

Dies hat auch Auswirkung auf ihren Stellenwert in Studienplänen und infolgedessen auf ihre Rolle in der Lehre. Ein Seminar in einer mineralogischen Sammlung für Kulturwissenschaftler_innen hat mit dem Kratz- und Beißpraktikum der Geologie in besagter Sammlung kaum etwas zu tun. Der Zugang zu den Objekten ist unterschiedlich, ebenso sind es die Fragen, die an die Objekte gestellt, die Erkenntnisse, die gewonnen werden. Gleich ist beiden jedoch der Fokus aufs Objekt, die Arbeit mit einer Sammlung. Neben vielen Unterschieden ist dies der kleine gemeinsame Nenner, der die Diskussion über Sammlungen in der universitären Lehre überhaupt erst möglich macht. Die Vielfalt der Zugänge macht den Sachverhalt spannend, erschwert es aber gleichwohl auch, einheitliche Aussagen zu treffen.

Deshalb möchte ich Studierende aus allen Disziplinen einladen, über ihre Erfahrungen mit Universitätssammlungen in der Lehre hier im Blog zu berichten. Nur so ist ein Herankommen an die Vielfalt des Themas ansatzweise garantiert. Wie kommen Studierende dazu, sich mit Sammlungen zu beschäftigen? Welche Gründe gibt es, sich für oder gegen die Arbeit am Objekt zu entscheiden? Welche Lehrformate mit Sammlungen prägen den weiteren wissenschaftlichen Werdegang? In Form von Erfahrungsberichten, Good Practices und Interviews werden die Bedeutung von Objekten und Sammlungen in der Lehre sowie die Vorteile und auch die Probleme, die sich im Umgang mit ihnen ergeben, in den Blickpunkt gerückt.

Nur so können wir es schaffen, den viel besagten, aber nie zu Wort kommenden Nachwuchs,  die Studierenden und ihre Perspektive auf Sammlungen in der Lehre zu thematisieren. Das Ergebnis werden schlaglichtartige, vielleicht auch individuelle Schilderungen von Studierenden und Lehrenden aus unterschiedlichen Fachrichtungen sein. Zusammen aber ermöglichen sie vielleicht den Blick auf ein großes Ganzes, auf Universitätssammlungen in der Lehre.

[1] Weber, Cornelia; Link, Sarah Elena; Stricker, Martin; Zauzig, Oliver: Zur Einführung. In: Dies.: Objekte wissenschaftlicher Sammlungen in der universitären Lehre: Praxis, Erfahrungen, Perspektiven. Berlin 2016, S. 1.

Mangel an Gemälden und anderen Kunstwerken auf den deutschen Universitäten

Fundstück aus: Berlinische Monatsschrift, 2. Bd. (1794), S. 186-191

Berlinische_Monatsschrift_1783_Titel kurzDer Einfluss der schönen Künste auf die moralische Bildung der Menschen wird itzt [jetzt] mehr anerkannt als sonst; und die in neueren Zeiten getroffenen Anstalten, richtigen Geschmack an den

Werken der Kunst zu verbreiten, haben zum Theil in dieser Bemerkung ihren Grund. Wo also ein großes Seminarium von Jünglingen, die eines solchen Eindrucks fähig sind, vorhanden ist; da sollte es an einer guten Sammlung von Kunstwerken, wahren Antiken oder Abdrücken derselben, Statuen, Gemmen, Gemälden, Kupferstichen, u. s. w. nicht fehlen.  Es sollte auch, nicht ein Litterator, sondern ein Kunstverständiger dem die Sammlung anvertraut wäre, wenigstens wöchentlich einmal Vorlesungen darüber halten, seinen Zuhörern richtige Begriffe von Schönheit durch Vorzeigung und Analysirung der Kunstprodukte beibringen, und auf die Weise einen Beitrag zur ausgebildeten Erziehung der studirenden Jugend liefern.

Wenn man nach diesen Grundlagen, die so richtig sind, daß eine umständliche Ausführung überflüßig zu sein scheint, unsre Universitäten prüfet;  so muss man bedauren, und sich zugleich verwundern, daß die Gelegenehit, richtige und feine Einsichten in den Künsten zu erlangen, so äußerst selten oder fast gar nicht zu haben sei. Die berühmtesten und am stärksten frequentierten Universitäten in dem Protestantischen Deutschlande: Göttingen, Halle, Jena, haben vielleicht nicht ein einziges erträgliches Gemälde innerhalb ihrer Ringmauern auszuweisen; und doch wähnen wohl Viele in und außerhalb dieser Musensitze, daß dieselben nicht weniger Pflegerinnen der Künste als der Wissenschaften sind. Wie unbedeutend oder gar nicht existierend der Vorrath von Statuen, Büsten, Gemmen, Münzen u. s. w. sei, wodurch der Geschmack wirklich verbessert werden könnte: werden diejenigen, welche diese Örter auch nur von Hörensagen kennen, eingestehn. – Wenn es aber so schlecht mit unsern gepriesenen Universitäten aussieht, so wird wohl der kleinen, die in Absicht auf Frequenz jenen weit nachstehen, gar nicht zu gedenken sein. Will man sagen, daß der gerügte Mangel an Kunstwerken durch Kupferstiche wenigstens auf einigen Universitäten ersetzt werde; so weiß ein Jeder, welch ein himmelweiter Unterscheid zwischen dem Original und der Kopie im Kupfer ist, hauptsächlich für einen jungen Mann, dem ein Original von der Art noch nie unter die Augen gekommen ist.

Sollen wirklich unsre Erziehungsanstalten nicht bloß den Kopf mit nützlichen Kenntnissen füllen, sondern auch das Herz zu moralischen Erkennungen bilden, und der Seele die Richtung gebe, daß sie nur das Wahre, Gute und  (Edie?)schätze; So müssten alle Mittel, von denen man glaubt, daß sie diesen gewünschten Endzweck  erreichen werden, aufgesucht und den Studirenden vorgehalten werden. Viele sonst glücklich gebrauchte Mitteln, eine höhere Moralität und einen höheren Ton unter den Studirenden zu befördern, haben in unseren Zeiten entweder ganz oder zum Theil ihre Wirksamkeit verloren. Die Meinungen der Menschen, die so unaufhaltbar sind als die Flüsse des Meers, reissen die vorigen ein, um andern, die an ihre Stelle kommen werden, Platz zu machen. Die Andachtsübungen, Betstunden, u. dergl. werden den rohen Jüngling itzt nicht so leicht zu einem sittsamen und bescheidenen jungen Mann umschaffen, wie ehedessen. Der Werth, den man ihnen beilegte, ist in den Augen des großen Publikums gesunken; religiöse Handlungen sind seltener geworden. Der junge Mann muß heut zu Tage vornehmlich durch Betrachtungen der Natur und Kunst gegen Ausschweifungen gestählet, und für alle sanfte Eindrücke des Guten und Edlen empfänglich gemacht werden. Alle Anstalten, die das Studium dieser beiden befördern, werden auch seiner moralischen Bildung etwas beitragen. Soll er aber die Kunstwerke mit Wohlgefallen ansehen, und sollen dieselben sanfte und über das Gemeine sich erhebende Gedanken in ihm erregen; so muß man ihm die Gelegenheit verschaffen, daß er in den Jahren, wenn er in Kenntnissen schnelle Schritte macht, und sein Geblüt mit Ungestüm in den Adern wallet, die besten und vortrefflichsten Kunstwerke alter und neuer Zeit entweder im Original oder einer Kopei oft zu sehen gekömme. Er muß sie aber auch beurtheilen lernen, und der mündliche Unterricht eines Kunsterfahrnen muß ihm die Schönheit merklcih machen, die sein ungeübtes Auge nicht zu entdecken im Stande sein würde. Sammlungen von Kunstwerken, nebst einem Lehrer, der wahre Kunstvorlesungen darüber zu halten geschickt ist, scheinen daher auf Universitäten unentbehrlich zu sein; und vielleicht hat eine Preußsische die Ehre, zuerst eine Anstalt von der Art zu besitzen. Wenn ich dann einst auf meinen Reisen einen Haufen Jünglinge in einem Saale von Gemälden, Statuen u. s. w. um ihren Lehrer, der ihnen dieselben erklärt, versammelt sehe; so werde ich mich nicht weniger freuen, als ich in meinen jüngern Jahren ein Vergnügen darüber empfand, wenn ich auf akademischen Bibliotheken viele Leselustige erblickte.

Der Nutzen eines solchen Instituts wird sich nicht bloß auf die moralische Bildung der Jünglinge erstrecken. Es ist doch überhaupt wünschenswerth, daß der gute Geschmack, d. h. richtige Kenntniß alles dessen was schön ist, mehr ausgebreitet werde. Die welche unser liebes Vaterland mit Italien, England und Frankreich zu vergleichen die Gelegenheit gehabt, müssen wissen, daß es darin zu Zeit noch den angeführten Ländern nachstehet. Es ist wohl ausgemacht, daß die Seltenheit der Kunstwerke in Deutschland hierin Unwissenheit nach sich ziehe. Die welche wir haben sind größtentheils in den Residenzen. Auf den Universitäten, wo die, welche als Geschäftsmänner und Lehrer dem Staate dereinst dienen werden, einige Jahre zubringen, finden sich die wenigsten. Hier sollten sie aber doch wegen des Zusammenhanges der sich bildenden Jünglinge aus dem Vaterlande keineswegs fehlen: damit die, welche Talente und Fertigkeiten zu den bildenden Künsten auf die Universität mitbringen, diese nach den vortrefflichsten Mustern weiter ausüben könnten; und Alle etwas von den Eindrücken, welche die Ansicht der Kunstwerke ihres künftigen Geschäfts- und häuslichen Lebens über das ganze Land verbreiteten.

Quelle: Digitale Sammlungen der Universitätsbibliothek Bielefeld (bibliographische Angaben)Digitalisat

Sammlungen sind Forschungsinfrastrukturen – was sonst?

Sobald mit dehnbaren Begriffen operiert wird, die individuellen Interpretationsspielraum lassen, und zwar so viel, dass eine Unterhaltung zu keinem Ergebnis führt, bekomme ich ein Problem. Schuld daran sind die oft unterschiedlichen inhaltlichen Vorstellungen, die ein Begriff vermittelt. Mir geht es so mit dem Begriff „Forschungsinfrastruktur“. Zuerst denke ich da an Forschungsschiffe, Laboratorien, Sternwarten oder Teilchenbeschleuniger, d.h. vor allem an aufwendige technische Einrichtungen. Nun ist eine wissenschaftliche Sammlung laut dem Wissenschaftsrat eine „wesentliche Infrastruktur für die Forschung“ (WR, 2011, S.5). Der Wissenschaftsrat erläutert den Begriff nicht weiter, sondern weist auf die Begriffsdefinition des European Strategy Forum on Research Infrastructures (ESFRI), der sich soweit durchgesetzt habe. (WR, 2011, S. 15) Im Folgenden möchte ich die Definition für „Forschungsinfrastruktur“ von ESFRI verwenden und auf wissenschaftliche Sammlungen anwenden.

Sammlungen sind Forschungsinfrastrukturen – was sonst? weiterlesen

hide&seek. aufbewahren, schützen, ordnen, verstauen, verstecken in den sammlungen

Die Verpackung ist der kleinste gemeinsame Nenner aller Universitätssammlungen. Aufbewahrungsmittel sind immer vorhanden, unterscheiden sich aber voneinander. Sie sind selbst Zeichen, die in Form und Material auf den Inhalt der Verpackung, vor allem aber die mitunter verborgenen Praktiken in den Sammlungen verweisen. Diese in der Regel versteckten Hilfsmittel können standardisiert oder außergewöhnlich, historisch oder modern, professionell oder selbst gebastelt, beschädigt oder intakt sein. Zugleich sind Kisten, Schachteln, Futterale oder Schubfächer stets eine physische Grenze zwischen den Nutzer*innen und den enthaltenen Objekten. Doch anders als diese Objekte werden die Verpackungen ohne Scheu berührt, bewegt, verändert oder gar vernichtet.  Aufbewahrungsmittel tragen als  Gebrauchsgegenstände Spuren ihrer Nutzung. Damit werden sie auch zu Untersuchungsgegenständen eines fachübergreifenden Forschungsfeldes, das sich aus wissenschafts-, kunst- und kulturhistorischer Perspektive mit Sammlungspraktiken beschäftigt. hide&seek. aufbewahren, schützen, ordnen, verstauen, verstecken in den sammlungen weiterlesen

5 Fragen an Udo Andraschke – Zentralkustodie der Universität Erlangen-Nürnberg

Sie arbeiten als Kustode an der Universität Erlangen-Nürnberg
Können Sie kurz erklären, welche Bestände es gibt und was das Besondere an den Sammlungen der Universität Erlangen-Nürnberg ist?

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) verfügt über rund 25 Sammlungen aus den unterschiedlichsten Fächern und Disziplinen. Die Bestände sind deshalb überaus vielfältig. Als „besonders“ hervorzuheben wäre vielleicht die Graphische Sammlung, die mit ihren etwa 150 Meisterblättern von Altdorfer, Cranach oder Dürer zu den weltweit wichtigsten ihrer Art gehört. Ein besonderer Bestand sind aber auch die mehreren tausend Spickzettel der Schulgeschichtlichen Sammlung. 5 Fragen an Udo Andraschke – Zentralkustodie der Universität Erlangen-Nürnberg weiterlesen

„Sammeln. Der Kosmos wissenschaftlicher Objekte“ ist online

Dieses Blog beschäftigt sich mit universitären Sammlungen und den in ihnen enthaltenen Objekten. Die vielfältigen Bestände, die von der Ägyptologie bis zur Zoologie in den unterschiedlichsten Fachrichtungen vorhanden sind, sind materielle Zeugen der Wissenschafts- und Kulturgeschichte. Sie spielen eine wichtige Rolle in  der universitären Lehre und Forschung und stellen für viele Disziplinen eine unentbehrliche Grundlage dar.  Die Sammlungen regen  immer wieder zu Fragen und Neubewertungen an. Sie geben Aufschluss über Wissenspraktiken und die Geschichte einzelner Disziplinen, anhand ihrer spezifischen Materialität ergeben sich immer wieder neue und unerwartete Einsatz- und Nutzungsmöglichkeiten für die Sammlungen. „Sammeln. Der Kosmos wissenschaftlicher Objekte“ ist online weiterlesen

Medienwechsel als Chance?

Sammlungsobjekte spiegeln als Dokumente forschender Arbeit – als ‚Wissensdinge’ (Klemun 2013) – Wissenspraktiken wider. Sie sind innerhalb der Wissenschaftskulturen als ‚Kulturdinge’ (Rheinberger 2005) stets nach bestimmten Prämissen überformt und werden durch ihren Gebrauch weiter modifiziert. Auch an Universitäten stehen Sammlungen in verschiedenen Nutzungszusammenhängen, die sich überlagern oder ablösen können. Universitäre Sammlungsbestände werden genutzt zu Forschung, Dokumentation, Lehre, Repräsentation oder Popularisierung. Innerhalb dieser Aspekte, die nicht als trennscharfe Kategorien, sondern vielmehr als Punkte eines Netzes verschiedener Praktiken zu begreifen sind, verändern sich die Schwerpunktsetzungen, wenn die Sammlungsnutzungen sich wandeln. Diese Funktionszusammenhänge sind mit unterschiedlichen Bedeutungszuschreibungen gekoppelt. In gewisser Weise sind Objekte, gleich ob eher Naturding oder eher Artefakt, deutungsoffen, d.h. mehrfach und in verschiedenen Perspektiven deutbar. Zudem unterliegt auch diese Deutung kulturhistorischen Wandlungsprozessen. Medienwechsel als Chance? weiterlesen

Indexfilm, Datenbank und Touch-Screen. Rekontextualisierung und Erschließung alter Lehrmittel am ZNS in Halle (Saale)

Das Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen (ZNS) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg besitzt große Bestände an historischem Lehrmaterial, die nun in vier Objektgattungen als neue Sammlungen etabliert wurden: Eine Fotoglasplattensammlung mit über 20.000 Posten aus der Tierzucht und Geographie (ein Drittel davon zählt zum national wertvollen Kulturgut Deutschlands), eine über 2.000 objektstarke naturwissenschaftliche Lehrtafelsammlung, eine ca. 1.000 Lehrapparaturen beinhaltende Physikgerätesammlung und eine Sammlung von etwa 150 Lehrmodellen, darunter seltene Auzoux-Werke aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Die jeweilige Erschließung der in der fachspezifischen Lehre ausgedienten Lehrmittel erfolgt forschungs- und sammlungsspezifisch, die ‚Vermarktung’ für Forschungsvorhaben dementsprechend auf ganz unterschiedliche Weise. Indexfilm, Datenbank und Touch-Screen. Rekontextualisierung und Erschließung alter Lehrmittel am ZNS in Halle (Saale) weiterlesen

Sind Präparate und Modelle als wissenschaftliche Darstellungen urheberrechtsgeschützt?

Im Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (Urheberrechtsgesetz) heißt es im Paragraph 2 (Geschützte Werke) unter Punkt 7, dass „Darstellungen wissenschaftlicher oder technischer Art, wie Zeichnungen, Pläne, Karten, Skizzen, Tabellen und plastische Darstellungen“ zu den geschützten Werken zählen. Im Punkt 2 wird die Bedingung formuliert, dass nur „persönliche geistige Schöpfungen“ den Schutz genießen. Sind Präparate und Modelle als wissenschaftliche Darstellungen urheberrechtsgeschützt? weiterlesen

Aneignung als Prozess und Instrument

Überforderung als Aneignungsursache: Der Wissenschaftshistoriker staunt und stellt neue Fragen an nicht mehr neue Medien. Foto: Michael Markert.
Überforderung als Aneignungsursache: Der Wissenschaftshistoriker staunt und stellt neue Fragen an nicht mehr neue Medien. Foto: Michael Markert.

Ein buntes Sammelsurium ausgestopfter und eingelegter Tiere, Modelle, Lehrfilme, Dias, Objektträger, Muscheln und Zapfen – tradierte biologische Lehrmittelsammlungen mit solchen Beständen sind an Hochschulen oft vorhanden, aber in ihrer Überfülle kaum in den Lehralltag eingebunden. Die Sammlung der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik an der Universität Jena ist dafür geradezu ein Paradebeispiel: Formal eine Sammlung in Gebrauch wird sie kaum von ihrer eigentlichen Zielgruppe – Referendar*innen und Lehrer*innen – befragt; vielmehr ist sie auf den ersten Blick wenig mehr als eine Verwahranstalt überkommener, oft seriell gefertigter Objekte. Aneignung als Prozess und Instrument weiterlesen

Die ‚nicht mehr neuen’ Medien. Herausforderungen für Universitätssammlungen

Dass Medien Einfluss auf unser Verhältnis zu unserer Lebenswirklichkeit haben, ist unbestritten. Auch, dass Medien in ihrem Gebrauch historischen Wandlungsprozessen unterliegen und von Medienrevolutionen gesprochen werden kann, ist common sense. Grundsätzlich liegt der Fokus dabei aber stets auf dem ‚neuen‘ Medium, das nun breitenwirksam in Erscheinung tritt. Doch was geschieht mit dem ‚nicht mehr neuen‘ Medium? Wie lösen sich Medien ab oder wie koexistieren sie? Was geschieht mit den veralteten Medienträgern? Die ‚nicht mehr neuen’ Medien. Herausforderungen für Universitätssammlungen weiterlesen