Höfische Kultur lesbar machen: Ein Lehrprojekt der Philipps-Universität Marburg

von Alissa Theiß unter Mitarbeit von Swantje Bassin, Anna-Lisa Meil und Caroline Schneider

Eine Zusammenstellung der Projektergebnisse beim “Tag der Lehre” der Uni Marburg im November 2018. Foto: Birgit Theiß

Die höfische Kultur des Mittelalters wäre undenkbar ohne die Gegenstände, die ihr erst ihre Repräsentation ermöglichen. Die Adelsgesellschaft definiert sich über ihre Sachkultur, die auch ausführlich in der höfischen Literatur beschrieben wird. Die Objekte werden teilweise selbst zu Handlungsträgern. Doch wie erlangt man einen Überblick über einen derart vielschichtigen Bereich der mittelalterlichen Literatur? Als Dozentin der Altgermanistik, die selbst Archäologie im Hauptfach studiert hat, war für mich klar: der Weg zum Textverständnis führt über die Objekte!

Die Marburger Universitätssammlungen boten dafür die besten Voraussetzungen. So kam es, dass ich das Lehrprojekt „Höfische Kultur lesbar machen“ entwickelte. Durchgeführt wurde es vom Wintersemester 2017/18 bis zum Sommersemester 2018 am Institut für deutsche Philologie des Mittelalters der Philipps-Universität Marburg.

Das Lehrprojekt wurde über den Ideenwettbewerb Lehre@Philipp der Philipps-Universität Marburg mit Mitteln des von Bund und Ländern aufgelegten Förderprogramms „Qualitätspakt Lehre“ finanziert. Im November 2017 wurde es mit dem Methodenpreis des Ideenwettbewerbs für innovative Lehre der Philipps-Universität Marburg ausgezeichnet. Die Laufzeit des Projekts betrug ein Jahr. Die erarbeiteten Methoden bilden mittlerweile einen festen Bestandteil des Curriculums und werden regelmäßig für die Lehre fruchtbar gemacht. Damit rücken die Universitätssammlungen auch in einem „objektfernen“ Fach wie der Germanistik in den Fokus des akademischen Unterrichts.

Worum ging es im Projekt?
Im Museumsarchiv werden Informationen zu den mittelalterlichen Objekt-Beständen gesucht. Foto: Alissa Theiß

Das Lehrprojekt „Höfische Kultur lesbar machen“ lässt mittelalterliche Literatur durch die Universitätssammlungen lebendig werden: Alltagsgegenstände aus der Lehrsammlung der Vor- und Frühgeschichte, kostbare mittelalterliche Objekte des Museums für Kulturgeschichte sowie die Bestände der Handschriftenabteilung aus der Universitäts-Bibliothek wurden dazu von den Studierenden (BA, MA und Lehramt, hauptsächlich drittes bis sechstes Semester) genau unter die Lupe genommen. Die Erkenntnisse und Aha-Erlebnisse, die sich daraus ergaben, wurden für ein breites Publikum aufgearbeitet und so Techniken der Kulturvermittlung und Öffentlichkeitsarbeit trainiert, berufsqualifizierende Fertigkeiten also, die die angehenden Germanist*innen und Deutschlehrer*innen für ihren späteren Beruf brauchen.

Die Idee: Es geht darum, selbst zu forschen und das so erlangte Wissen weiterzugeben. Das macht Spaß und motiviert!

Das Lehrprojekt vermittelte durch den starken Praxis- und Objektbezug Schlüsselqualifikationen und eröffnete durch die Leitidee des Forschenden Lernens gleichzeitig akademische Freiräume zur individuellen Profilbildung. Gesetzes Ziel waren die selbstbestimmte Aneignung von Fachwissen über mittelalterliche Literatur und Kultur sowie die Entwicklung von Vermittlungskompetenz. Die Praxisorientierung und das kreative Arbeiten wurden von den Studierenden in den Abschlussevaluationen sehr gelobt. Vom Ablauf her konnten die Studierenden selbst entscheiden, ob sie nur an einem oder an beiden Semestern im Lehrprojekt mitwirken wollten. Da die Resonanz auf das Angebot im ersten Semester so groß war – es gab 20 Plätze, die sehr schnell belegt waren, und insgesamt 17 Personen auf der Warteliste – entschloss ich mich, das Seminar im Folgesemester so zu strukturieren, dass 40 Personen teilnehmen konnten. Konkret hieß dies, das Seminar zu doppeln. Es gab allerdings auch Sitzungen, die im Plenum mit der gesamten Gruppe durchgeführt wurden, zum Beispiel bei Praxisworkshops zur Tafelgestaltung, wenn Vorträge von externen Referenten gehalten wurden und natürlich bei der Präsentation der Projekt-Ergebnisse, auf die alle sehr gespannt waren.

Die Plenarsitzungen wurden meist als vierstündiger Block abgehalten, was von vielen Teilnehmenden als anstrengend und zu lang empfunden wurde. Die Zeitplanung des eigentlich freien Formats war nur anders nicht in den akademischen Stundenplan integrierbar. Für ein neues Lehrprojekt würde ich deshalb gerne die Form einer Summerschool ausprobieren (ein Format, das beispielsweise an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz erfolgreich durchgeführt wurde).

Neue Dimensionen für das Verständnis
mittelalterlicher Literatur

Ein besonders prägnantes Beispiel zu unserer Vorgehensweise liefert ein Textabschnitt aus dem mittelhochdeutschen „Liet von Troie“, einem Versepos, das von Herbort von Fritzlar in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts verfasst wurde.

Intensives Studium einer Textseite aus dem “Liet von Troje”. Kamera: Moritz Janisch, Screenshot: Swantje Bassin.

Wir befinden uns in der folgenden Textstelle kurz vor der ersten Schlacht in Troja. Der Grieche Herkules reitet mit seinem Heer vor die Burg der Trojaner. König Laomedon betrachtet die Szene von den Zinnen seiner Burg und erkennt anhand des Schildes, das Herkules trägt, dass es sich um feindliche Griechen handelt. Die Textstelle lautet:

Der künic kâm ouch zuo gewer,
dô sach er under dem hêr
oben von der mûre
einen schilt von lâsûre,
dâr inne einen lewen glîzen
von rôten und von wîzzen.
(Verse 1325-1330)

Das beschriebene Objekt, ein blauer Schild mit einem rot-weiß gestreiften Löwen, erschließt Zugänge zum Werk. Es handelt sich nämlich um das Wappen der hessisch-thüringischen Landgrafen, das hier beschrieben wird. Und tatsächlich teilt Herbort im Prolog mit, dass er das „Liet von Troie“ im Auftrag des Landgrafen Hermann von Thüringen verfasst hat.

Nun befindet sich im Universitätsmuseum für Kunst und Kulturgeschichte im Marburger Schloss die älteste und größte Sammlung mittelalterlicher Reiterschilde (insgesamt 16 Stück). Darunter ist auch der Schild Konrads von Thüringen (entstanden vor 1240), dem jüngsten Sohn des Landgrafen Hermann, für den das „Liet von Troje“ verfasst wurde. Dieser Schild sieht genauso aus, wie Herbort ihn beschrieben hat:

Schild des Landgrafen Konrad von Thüringen, um 1230/1240, 88 x 72,5 cm, Marburg, Universitätsmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Inventar-Nr. 3177, online zugänglich im Bildindex für Kunst und Architektur © Bildarchiv Foto Marburg / Foto: unbekannt; Aufn.-Datum: 1991.

Die Verbindung mit einem realen Objekt eröffnet ganz neue Dimensionen für das Verständnis mittelalterlicher Literatur. So beschäftigten sich gleich mehrere Arbeiten mit diesem Befund par excellence. Die Ergebnisse der studentischen Projekte zeugen vom großen Engagement und Interesse der Teilnehmer*innen und haben meine Erwartungen weit übertroffen. Neben neuen Erkenntnissen zu einzelnen Objekten und ihrer Funktion innerhalb der höfischen Kultur und Literatur, entstanden ganze museale Konzepte von der Tafelgestaltung bis hin zu interaktiven virtuellen Ausstellungen.

Die Studierendenperspektive

Doch lassen wir die Studierenden selbst zu Wort kommen: Swantje Bassin, Anna-Lisa Meil und Caroline Schneider studieren den Bachelorstudiengang „Deutsche Sprache und Literatur“. Das Lehrprojekt fiel in ihr drittes und viertes Fachsemester.

Caroline Schneider: Der Nachteil eines theoriegeleiteten Studiums ist das Fehlen praktischer Erfahrung. Oft verschwindet man in Texten und Büchern und verliert den Bezug zu alltäglichen Arbeiten der Wissenschaft. Als ich das Seminar belegte, erwartete ich eine neue praxisbezogene Form des Studierens durch den Mix aus klassischem akademischen Recherchieren, journalistischem Arbeiten und der Nähe und Greifbarkeit der Objekte. Die Zusammenarbeit mit dem Museum für Kunst und Kulturgeschichte gab dem Seminar eine neue Perspektive und brachte ein Gefühl von Relevanz mit sich. Die Ergebnisse des Seminars sollten nicht auf der eigenen Festplatte verstauben, sondern tatsächlich weiterverwendet werden. Das Projekt führte zur Frage: Wie bricht man Informationen so runter, dass sie sowohl ansprechend und verständlich bleiben aber auch qualitativ hochwertig sind? Das half mir, außerhalb des Studiums zu denken und mich mit Schwierigkeiten auseinanderzusetzen, die mir im Beruf noch öfter begegnen könnten.

Die Präsentation der ersten Ergebnisse fand zunächst im Institut für deutsche Philologie des Mittelalters statt. Foto: Anna-Lisa Meil

Durch das Lehrprojekt wurde universitäre und wissenschaftliche Arbeit nicht nur greifbar, sie wurde auch erfahrbar. Für mich schlug das Seminar eine Brücke zwischen den mittelhochdeutschen Romanen und der mittelalterlichen Geschichte, was es zu einem sehr lehrreichen Projekt machte.

Swantje Bassin: „Höfische Kultur“, was ist das eigentlich? Diese Frage habe ich mir zu Beginn des über zwei Semester andauernden Seminars mit diesem Titel gestellt. Irgendetwas mit dem Mittelalter und dessen Kultur vielleicht. Es wurde klar, dass die höfische Kultur und Literatur am besten durch die Objekte der damaligen Zeit zu verstehen sind. Das sehr praxisorientiere Seminar hat uns Einblick in viele verschiedene Kernbereiche gegeben: Museumsgestaltung und –pädagogik, Geschichte, Kunst und natürlich auch Literatur. Obwohl ich ohne viele Erwartungen, aber mit großer Neugier in das Seminar gegangen bin, habe ich, ohne es zu merken, im Laufe der Zeit eine Menge Dinge unterbewusst gelernt und aufgenommen.

Eine gewisse Sicherheit im Umgang mit Literaturrecherche und der mittelhochdeutschen Sprache und Literatur sollte man bereits mitbringen zu einem solchen Seminar. Das dritte und vierte Fachsemester empfand ich somit als passenden Zeitpunkt. Dieses Seminar hat eine große Abwechslung in den Universitätsalltag einer Germanistik-Studentin gebracht, da es – im Gegensatz zu beinahe allen anderen Seminaren und Vorlesungen – eben diesen wichtigen Praxisbezug hat. Dadurch habe ich gelernt, dass die Arbeit einer Germanistin/eines Germanisten definitiv nicht nur am Schreibtisch hinter einem Berg eingestaubter Bücher stattfinden muss, sondern auch noch deutlich mehr beinhalten kann. Zudem hat es mir einen ganz neuen Blick auf die verschiedenen Objekte im Museum gegeben, denn jedes Ausstellungsstück hat seine ganz eigene Geschichte und Herkunft und kaum eines gleicht dem anderen.

Anna-Lisa Meil: Auch ich empfand den Zeitpunkt des Seminars als passend. Die theoretischen Grundlagen, die zu Anfang des Seminars erarbeitet wurden, halfen bei der Umsetzung der Projekte und dabei geschichtliche Zusammenhänge besser zu verstehen. Es sollte viel mehr solcher Angebote geben, die Studierenden die Möglichkeit geben die Praxis kennenzulernen.

Über zwei Semester hinweg zeigte sich: die Arbeit am Lehrprojekt brach nicht ab. Die Ausstellungstafelgestaltung und Audioguideproduktion des ersten Semesters, in dem „Höfische Kultur“ angeboten wurde, war keine schlichte Prüfungsleistung, die damit endete, dass Noten verbucht wurden. Stattdessen baute das nächste Semester auf ihnen auf und es war deutlich zu sehen, wie das Projekt „Höfische Kultur“ wuchs und sich verbesserte. Das ist, was das Seminar im Vergleich zu anderen Veranstaltungen herausstechen lässt. Sowohl Museumstafeln, Audioguides, Texte, Corporate Designs und andere Projekte konnten soweit ausgearbeitet werden, dass sie für die Museumsarbeit genutzt werden können. Die Fülle der Projekte lässt erkennen, wie „Learnig by doing“ zur Kreativität anregen kann. Einige meiner Kommiliton*innen fragen sich schon gespannt, wie das Projekt weiterlaufen soll und ob es in den nächsten Semestern wieder angeboten wird.

Mit diesem Kurzvideo kann man in das Lehrprojekt hineinschnuppern!


Zu den Autorinnen:

Alissa Theiß war von April 2011 bis März 2019 wissenschaftliche
Mitarbeiterin am Institut für deutsche Philologie des Mittelalters der Philipps-Universität Marburg. Seit April 2019 ist sie
Sammlungsbeauftragte der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Swantje Bassin, Anna-Lisa Meil und Caroline Schneider befinden sich im Abschlusssemester des Bachelorstudiengangs „Deutsche Sprache und Literatur“ an der Philipps-Universität Marburg. Das Lehrprojekt fand während ihres dritten und vierten Fachsemesters statt.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.