Mangel an Gemälden und anderen Kunstwerken auf den deutschen Universitäten

Fundstück aus: Berlinische Monatsschrift, 2. Bd. (1794), S. 186-191

Berlinische_Monatsschrift_1783_Titel kurzDer Einfluss der schönen Künste auf die moralische Bildung der Menschen wird itzt [jetzt] mehr anerkannt als sonst; und die in neueren Zeiten getroffenen Anstalten, richtigen Geschmack an den Werken der Kunst zu verbreiten, haben zum Theil in dieser Bemerkung ihren Grund. Wo also ein großes Seminarium von Jünglingen, die eines solchen Eindrucks fähig sind, vorhanden ist; da sollte es an einer guten Sammlung von Kunstwerken, wahren Antiken oder Abdrücken derselben, Statuen, Gemmen, Gemälden, Kupferstichen, u. s. w. nicht fehlen.  Es sollte auch, nicht ein Litterator, sondern ein Kunstverständiger dem die Sammlung anvertraut wäre, wenigstens wöchentlich einmal Vorlesungen darüber halten, seinen Zuhörern richtige Begriffe von Schönheit durch Vorzeigung und Analysirung der Kunstprodukte beibringen, und auf die Weise einen Beitrag zur ausgebildeten Erziehung der studirenden Jugend liefern.

Wenn man nach diesen Grundlagen, die so richtig sind, daß eine umständliche Ausführung überflüßig zu sein scheint, unsre Universitäten prüfet;  so muss man bedauren, und sich zugleich verwundern, daß die Gelegenehit, richtige und feine Einsichten in den Künsten zu erlangen, so äußerst selten oder fast gar nicht zu haben sei. Die berühmtesten und am stärksten frequentierten Universitäten in dem Protestantischen Deutschlande: Göttingen, Halle, Jena, haben vielleicht nicht ein einziges erträgliches Gemälde innerhalb ihrer Ringmauern auszuweisen; und doch wähnen wohl Viele in und außerhalb dieser Musensitze, daß dieselben nicht weniger Pflegerinnen der Künste als der Wissenschaften sind. Wie unbedeutend oder gar nicht existierend der Vorrath von Statuen, Büsten, Gemmen, Münzen u. s. w. sei, wodurch der Geschmack wirklich verbessert werden könnte: werden diejenigen, welche diese Örter auch nur von Hörensagen kennen, eingestehn. – Wenn es aber so schlecht mit unsern gepriesenen Universitäten aussieht, so wird wohl der kleinen, die in Absicht auf Frequenz jenen weit nachstehen, gar nicht zu gedenken sein. Will man sagen, daß der gerügte Mangel an Kunstwerken durch Kupferstiche wenigstens auf einigen Universitäten ersetzt werde; so weiß ein Jeder, welch ein himmelweiter Unterscheid zwischen dem Original und der Kopie im Kupfer ist, hauptsächlich für einen jungen Mann, dem ein Original von der Art noch nie unter die Augen gekommen ist.

Sollen wirklich unsre Erziehungsanstalten nicht bloß den Kopf mit nützlichen Kenntnissen füllen, sondern auch das Herz zu moralischen Erkennungen bilden, und der Seele die Richtung gebe, daß sie nur das Wahre, Gute und  (Edie?)schätze; So müssten alle Mittel, von denen man glaubt, daß sie diesen gewünschten Endzweck  erreichen werden, aufgesucht und den Studirenden vorgehalten werden. Viele sonst glücklich gebrauchte Mitteln, eine höhere Moralität und einen höheren Ton unter den Studirenden zu befördern, haben in unseren Zeiten entweder ganz oder zum Theil ihre Wirksamkeit verloren. Die Meinungen der Menschen, die so unaufhaltbar sind als die Flüsse des Meers, reissen die vorigen ein, um andern, die an ihre Stelle kommen werden, Platz zu machen. Die Andachtsübungen, Betstunden, u. dergl. werden den rohen Jüngling itzt nicht so leicht zu einem sittsamen und bescheidenen jungen Mann umschaffen, wie ehedessen. Der Werth, den man ihnen beilegte, ist in den Augen des großen Publikums gesunken; religiöse Handlungen sind seltener geworden. Der junge Mann muß heut zu Tage vornehmlich durch Betrachtungen der Natur und Kunst gegen Ausschweifungen gestählet, und für alle sanfte Eindrücke des Guten und Edlen empfänglich gemacht werden. Alle Anstalten, die das Studium dieser beiden befördern, werden auch seiner moralischen Bildung etwas beitragen. Soll er aber die Kunstwerke mit Wohlgefallen ansehen, und sollen dieselben sanfte und über das Gemeine sich erhebende Gedanken in ihm erregen; so muß man ihm die Gelegenheit verschaffen, daß er in den Jahren, wenn er in Kenntnissen schnelle Schritte macht, und sein Geblüt mit Ungestüm in den Adern wallet, die besten und vortrefflichsten Kunstwerke alter und neuer Zeit entweder im Original oder einer Kopei oft zu sehen gekömme. Er muß sie aber auch beurtheilen lernen, und der mündliche Unterricht eines Kunsterfahrnen muß ihm die Schönheit merklcih machen, die sein ungeübtes Auge nicht zu entdecken im Stande sein würde. Sammlungen von Kunstwerken, nebst einem Lehrer, der wahre Kunstvorlesungen darüber zu halten geschickt ist, scheinen daher auf Universitäten unentbehrlich zu sein; und vielleicht hat eine Preußsische die Ehre, zuerst eine Anstalt von der Art zu besitzen. Wenn ich dann einst auf meinen Reisen einen Haufen Jünglinge in einem Saale von Gemälden, Statuen u. s. w. um ihren Lehrer, der ihnen dieselben erklärt, versammelt sehe; so werde ich mich nicht weniger freuen, als ich in meinen jüngern Jahren ein Vergnügen darüber empfand, wenn ich auf akademischen Bibliotheken viele Leselustige erblickte.

Der Nutzen eines solchen Instituts wird sich nicht bloß auf die moralische Bildung der Jünglinge erstrecken. Es ist doch überhaupt wünschenswerth, daß der gute Geschmack, d. h. richtige Kenntniß alles dessen was schön ist, mehr ausgebreitet werde. Die welche unser liebes Vaterland mit Italien, England und Frankreich zu vergleichen die Gelegenheit gehabt, müssen wissen, daß es darin zu Zeit noch den angeführten Ländern nachstehet. Es ist wohl ausgemacht, daß die Seltenheit der Kunstwerke in Deutschland hierin Unwissenheit nach sich ziehe. Die welche wir haben sind größtentheils in den Residenzen. Auf den Universitäten, wo die, welche als Geschäftsmänner und Lehrer dem Staate dereinst dienen werden, einige Jahre zubringen, finden sich die wenigsten. Hier sollten sie aber doch wegen des Zusammenhanges der sich bildenden Jünglinge aus dem Vaterlande keineswegs fehlen: damit die, welche Talente und Fertigkeiten zu den bildenden Künsten auf die Universität mitbringen, diese nach den vortrefflichsten Mustern weiter ausüben könnten; und Alle etwas von den Eindrücken, welche die Ansicht der Kunstwerke ihres künftigen Geschäfts- und häuslichen Lebens über das ganze Land verbreiteten.

Quelle: Digitale Sammlungen der Universitätsbibliothek Bielefeld (bibliographische Angaben)Digitalisat


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.