Forschungsschiff (Foto: Oliver Zauzig)

Sammlungen sind Forschungsinfrastrukturen – was sonst?

Sobald mit dehnbaren Begriffen operiert wird, die individuellen Interpretationsspielraum lassen, und zwar so viel, dass eine Unterhaltung zu keinem Ergebnis führt, bekomme ich ein Problem. Schuld daran sind die oft unterschiedlichen inhaltlichen Vorstellungen, die ein Begriff vermittelt. Mir geht es so mit dem Begriff „Forschungsinfrastruktur“. Zuerst denke ich da an Forschungsschiffe, Laboratorien, Sternwarten oder Teilchenbeschleuniger, d.h. vor allem an aufwendige technische Einrichtungen. Nun ist eine wissenschaftliche Sammlung laut dem Wissenschaftsrat eine „wesentliche Infrastruktur für die Forschung“ (WR, 2011, S.5). Der Wissenschaftsrat erläutert den Begriff nicht weiter, sondern weist auf die Begriffsdefinition des European Strategy Forum on Research Infrastructures (ESFRI), der sich soweit durchgesetzt habe. (WR, 2011, S. 15) Im Folgenden möchte ich die Definition für „Forschungsinfrastruktur“ von ESFRI verwenden und auf wissenschaftliche Sammlungen anwenden.

Was sind Forschungsinfrastrukturen? Erst einmal spielen sie eine immer bedeutendere Rolle bei der Entwicklung von Wissen und Technologie. Klar! Die nächste Aussage ist schon etwas präziser: Sie sind Schlüsselelemente, um viele unterschiedliche Akteure zusammenzubringen, die gemeinsam an Lösungen bestehender Probleme arbeiten. Da fällt mir spontan die Biodiversitätsforschung ein, die im Rahmen globaler Probleme auch auf die Ressourcen in Sammlungen zugreift. Gut, das betrifft einen Teil der Sammlungen. Wie sieht es bei den anderen aus?

Forschungsinfrastrukturen bieten einzigartige Forschungsdienstleistungen an und zwar für Nutzer verschiedener Länder, sie begeistern den Nachwuchs für die Wissenschaft und sie helfen eine wissenschaftliche Gemeinschaft zu formen. Alles klar. Hier passen die Sammlungen selbstverständlich rein – und zwar ausnahmslos alle.

Voraussetzung für neues Wissen und Innovationen sind hochwertige (high-quality) und zugängliche Forschungsinfrastrukturen. Wie ist es da mit den Sammlungen?

Wir sprechen in der Koordinierungsstelle immer von Qualitätsentwicklung und verweisen auf die Qualitätskriterien. Beim Blick auf die Qualitätskriterien wird klar, was gemeint ist: unikale, exemplarische und exzeptionelle Objekte und Sammlungen; spezifische Materialitäten, epistemologische und wissenschaftsgeschichtliche Relevanz, identitätsstiftender Charakter, repräsentative Bedeutung, didaktische Nutzbarkeit und nicht zuletzt Ästhetik; kustodiale, wissenschaftliche und konservatorisch Betreuung, Budget, Zugänglichkeit und Nutzbarkeit, räumliche Unterbringung, konservatorische Bedingungen, Objektsicherheit, Notfallplanung, Erfassung und Erschließung; Leitbild, Profil und Sammlungskonzept; Nutzung in Forschung, Lehre, Bildung sowie universitätsweite Aktivitäten und Teil eines oder mehrerer Netzwerke.

Darüber hinaus dienen Forschungsinfrastrukturen auch der Schaffung neuer Forschungsumgebungen, und das beschränkt sich nicht nur auf die eigene Institution, sondern sollte international und fächerübergreifend wirken. Forschungsinfrastrukturen stehen daher im Zentrum des sogenannten Wissensdreieckes (knowledge triangle), bestehend aus den Bereichen Wissensproduktion durch Forschung, Ausbreitung durch Bildung und Anwendung durch Innovation.

Um noch einmal zu den eingangs erwähnten technischen Großeinrichtungen zurückzukommen: Der Begriff Forschungsinfrastruktur erstreckt sich auf verschiedene Typen von Entitäten. Neben den erwähnten wissenschaftlichen (baulichen) Einrichtungen geht es auch um Ressourcen und um den dazugehörigen Service, ohne den (Spitzen-)Forschung überhaupt nicht möglich ist.

Ob es nun Zufall ist oder Absicht, hervorzuheben ist die Stellung der Sammlungen in der von ESFRI erstellten Beispielliste. Die Erwähnung der Sammlungen als Forschungsinfrastrukturen erfolgt nämlich gleich nach den einzigartigen Großinstallationen für die Forschung (singular large-scale research installations), z.B. dem CERN. Auch spezielle Lebensräume, Bibliotheken und Archive sowie Datenbanken und Computer- und Medienzentren fallen darunter, um nur einige Beispiele zu nennen.

Wichtig erscheint mir jedenfalls, dass die Sammlungen mit ganz oben auf der Liste stehen. Infrastrukturen können an einem Ort existieren (single-sited), dezentralisiert (distributed) ein Netzwerk bilden oder virtuell zur Verfügung gestellt werden. Das alles gilt für Sammlungen.

Fazit: Sammlungen finden nicht nur explizit Erwähnung als Beispiele für Forschungsinfrastrukturen, auch die genannten Merkmale von Forschungsinfrastrukturen lassen sich mit Sammlungen in Deckung bringen. Insofern wird klar, warum der Wissenschaftsrat hier nicht noch einmal den Begriff erläutern musste.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.